Am 24. und 25. Januar warteten jeden Abend kurz vor 19 Uhr etwa 400 Gäste darauf, dass der Chor und das Orchester des Gymnasiums Mellendorfs die Ergebnisse ihrer Musikarbeitswoche in Goslar  präsentierten. Die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Axel Matzantke und Christoph Badde zeigten auch in diesem Jahr, dass trotz der um einen Tag verkürzten Probenzeit viel musikalisches Potential am Gymnasium Mellendorf „schlummert“. Das Orchester begann mit einem „Best-Of“ aus der Filmmusik von Harry Potter und spielte anschließend „Appalachian Morning“ und zwei Stücke aus der Nussknacker-Suite von Tschaikowski. Ein anspruchsvolles Programm für ein Schulorchester! Doch auch der gut fünfzigköpfige Chor des Gymnasiums verzauberte viele Gäste mit einem abwechslungsreichen Programm von „Merci“, „Applaus, Applaus“, „Count on me“ bis zu einer umfassenden Beatles-Revue. Julia Hermerding am Klavier unterstützte den Chor hervorragend mit ihrer präzisen, aber gleichermaßen zurückhaltenden Klavierbegleitung. In der anschließenden Pause konnten sich alle Gäste an Getränken und kleinen Snacks gegen eine Spende bedienen. Die Schülerinnen und Schüler der 9D organisierten dieses Catering an beiden Abenden. Gut gestärkt konnte nun die zweite „Halbzeit“ begonnen werden. Das Orchester brachte „Cumberland Cross“ und den ersten Satz aus der Sinfonie „Aus der neuen Welt“ von Antonin Dvorak auf die Bühne. Doch für das Beethovenjahr 2020 hatten sich die beiden Ensembleleiter ein besonderes Schmankerls ausgedacht: Chor und Orchester musizierten gemeinsam die „Ode an die Freude“ aus der 9. Sinfonie von Beethoven. Freudiger und beschwingter konnte der Abend kaum enden.