Der Streit um das beste Argument: Der „Jugend debattiert“ Schulwettbewerb am Gymnasium Mellendorf „Soll die Teilnahme an den Bundesjugendspielen für Schülerinnen und Schüler freiwillig sein?“ „ Soll in der Schule ein Fach „Ökologisches Verhalten“ in den Schulen eingeführt werden?“  Zu diesen Fragen debattierten 16 Schülerinnen und Schüler der neunten und elften Klassen am Mittwoch, dem 11. Dezember 2019, am Gymnasium  Mellendorf. Dabei galt es einen klaren Kopf zu bewahren, dem Gegenüber gut zuzuhören, um dann im richtigen Moment das beste Argument dagegen zu setzen. Ein durch Sachkenntnis und Gesprächsfähigkeit geprägter Austausch ist das Ziel der Debatten des bundesweiten Wettbewerbs  „Jugend debattiert“ und die Schüler bewiesen ein weiteres Mal, dass sie genau dazu fähig sind!

Nachdem jeder Debattant in der Eröffnungsrede zwei Minuten Zeit hatte, seine Position ausführlich zu begründen, kam es in der freien Aussprach zum Schlagabtausch zwischen den Pro- und Contrarednern. Die Schlussrede nutzten alle, um noch einmal deutlich zu machen, warum für ihre jeweilige Position die besseren Argumente sprachen.

Im Finale der neunten Klassen traten dann Jolie Rentsch, Lenn Wilkening, Tami Leupold und Lukas Kreft gegeneinander an.  Am überzeugendsten vertrat zu der Frage  „Sollen Innenstädte für große Geländewagen(SUV) gesperrt werden?“ Jolie Rentsch vor Tami Leupold ihre Position. Im Finale der Oberstufe debattierten Zara Kilic, Christian Matthaei, Greta Lindenberg und eine weitere Schülerin das Thema „Soll eine Helmpflicht für Elektroroller-Fahrer eingeführt werden?“. Hier konnten sich nach einem spannenden und lebendigen Austausch Christian Matthaei und Zara Kilic als Erst- und Zweitplatzierte durchsetzen.

Diese vier haben sich damit für den Regionalwettbewerb des Verbundes Wedemark qualifiziert, der am 21. Januar 2020 mit der Beteiligung von sieben weiterführenden Schulen aus der Wedemark und der Region Hannover im Gymnasium Mellendorf stattfinden wird.