In der letzten Schulwoche vor den Zeugnissen machten sich täglich mehrere Klassen das Gymnasiums Mellendorf mit dem Bus auf den Weg ins Resser Moor. Dort wollen sie dem NABU Wedemark und dem Hegering bei den „Entkusslungsarbeiten“ auf den Moorflächen helfen. Alle Schülerinnen waren mit Gummistiefeln, Sägen, Astscheren und Gartenscheren ausgerüstet, um das Schwarze Moor und das Otternhagener Moor bei Resse von dort auflaufenden Kiefern, Birken und anderen Bäumen zu befreien. „Wenn nicht regelmäßig entkusselt wird, dann trocknet das Moor aus und es siedelt sich hier ein Wald an. Moore sind jedoch ein wichtiger CO2-Speicher und ich danke euch, dass ihr nicht nur bei Friday for Future demonstrieren geht, sondern euch auch aktiv für den Klimaschutz einsetzt“, begrüßte Detlef Schwertmann vom NABU die Schüler/innen. In kleinen Gruppen und mit Unterstützung von Lehrkräften und Eltern befreiten sie die teilweise stark bewachsenen Flächen. Außerdem durften alle Schüler mit der Handsäge einzelne Bäume fällen. „Wir lernen unsere Schüler hier von einer ganz anderen Seite kennen. Das körperliche Arbeiten an der frischen Luft stärkt dient einigen zum Aggressionsabbau und  wirkt sich positiv auf das Selbstwertgefühl und die Klassengemeinschaft aus“, bemerkt Gerrit Dworok, der den Einsatz als Lehrer begleitet hat. Christian Kossenjans, der den Umweltrat am Campus W ins Leben gerufen hat ist sich sicher: „Das werden wir mit unseren Schülerinnen und Schülern auch im nächsten Jahr wieder unterstützen. So leisten wir alle perspektivisch einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.“