Gymnasium empfängt erstmals Besuch aus der Region Madrid

Interkultureller Austausch am Mellendorfer Gymnasium wird ausgebaut

 

Als zu Beginn des 2. Halbjahres Schüler aus der „El Burgo Ignacio Echeverria“ die 16 Schüler und zwei Lehrkräfte auf dem Flughafen in Langenhagen landeten, war die Freude in den Gastfamilien groß. Der begleitende Spanischlehrer, Julian Fey, ist froh und dankbar, dass seine Schüler nun doch noch die Möglichkeit zu einem interkulturellen Austausch erhalten: „In diesem Jahr musste der Saragossa-Austausch leider ausfallen. Dank des Engagements einer Kollegin konnten wir nun kurzfristig den Kontakt nach Madrid herstellen und sind als Spanischfachgruppe begeistert von der unkomplizierten und kollegialen Zusammenarbeit, auch im Austausch über digitale Medien.“ Die Neuntklässler des Gymnasiums arbeiten gemeinsam mit ihren Austauschpartnern an einem Projekt mit dem Titel „Vida y Agua – Leben und Wasser.“ Beide Schulen wollen sich vernetzen im Bereich Umweltschutz und Digitalisierung, die Schüler und Lehrkräfte kommunizieren vorwiegen auf Englisch. „Die Schüler der Austauschschule aus Madrid erlernen im Unterschied zu unserer Austauschschule aus Saragossa nicht Deutsch als Fremdsprache“, so Schulleiterin Katrin Meinen, „es handelt sich um eine bilinguale Schule, sodass der Austausch diesmal schwerpunktmäßig auf Englisch stattfinden muss.“ Unter Leitung der Fachgruppe Spanisch wurde in der wöchentlichen Austauschphase ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet, die Schüler erproben gemeinsam die Tragfähigkeit des gefrorenen Wassers in der Eishalle Mellendorf, außerdem ist ein Ausflug nach Hamburg geplant mit Stadtrundgang, Besuch der Speicherstadt und der Hafencity. Außerdem erfahren die Madrilenen beim Entkusseln im Resser Moor die Bedeutung der Landschaftspflege für die Co2-Speicherung in Mooren. „Unsere Schule vernetzt sich zunehmend international“, freut sich Schulleiterin Katrin Meinen. „Dass wir zukünftig nicht nur Kontakte nach Saragossa, sondern auch nach Madrid pflegen können, freut mich und die zahlmäßig immer größer werdende Anzahl von Spanischlernen am Gymnasium insbesondere.“