Schach statt Schule – Schachtalente beim Landesfinale des Schulschachmannschaftswettbewerbs

4. Platz beim Landesfinale

 

Für unsere Schachtalente Afnan Chair (10A), Helena Kanzow (7C), Emma Chomicki (7C), Johanna Plischke (7B) und Luisa Weise (6E) hieß es am Mittwoch, den 13. März 2024 „Schach statt Schule“. Gemeinsam mit dem Leiter der Schach-AG, Herrn Tenninger, machten sich die Fünf auf den Weg nach Hannover zum Landesfinale des Niedersächsischen Schulschachmannschaftswettbewerbes. Trotz eines ausgefallenen Zuges wurde der Spielort rechtzeitig erreicht und bei einem gemeinsamen Frühstück konnten noch ein paar Tipps und Tricks ausgetauscht werden.

Pünktlich um 11 Uhr startete die erste von insgesamt sieben Runden. Jede Spielerin hatte 15 Minuten Zeit für ihre Partie, um über die besten Züge nachzudenken und ihre Gegnerin schachmatt zu setzen. Letzteres gelang uns im ersten Spiel gegen das Gymnasium Oesede leider noch nicht. Lediglich Emma gelang es, ihrer Kontrahentin ein Unentschieden abzuringen. In der zweiten Runde saßen wir den späteren Siegerinnen vom Mariengymnasium Papenburg gegenüber. Null zu vier lautete hier das Resultat aus unserer Sicht. Dabei war der Spielverlauf deutlich knapper als das Ergebnis. In den entscheidenden Momenten fehlte es unserer jungen Mannschaft noch an dem nötigen Quäntchen Glück, um die Partie siegreich zu gestalten. Unser Team ließ sich von diesem Start aber nicht aus der Ruhe bringen und kam in der dritten Runde durch Siege von Afnan und Emma gegen die Gaußschule Braunschweig zu einem zwei zu zwei Unentschieden. Afnan war es auch, die in der vierten Runde gegen das Otto-Hahn-Gymnasium Gifhorn mit den schwarzen Figuren einen perfekt herausgespielten Angriffssieg feiern konnte. Unglücklicherweise gingen die anderen drei Partien nach spannendem Verlauf knapp für uns verloren, sodass wir in diesen Mannschaftskampf eine drei zu eins Niederlage hinnehmen mussten. Mit dem gleichen Ergebnis gingen auch die beiden folgenden Runden verloren. Gegen das Gymnasium Lehrte konnte Emma ihre Partie gewinnen und gegen die Wilhelm-Raabe Schule aus Lüneburg holte Johanna für uns den Ehrenpunkt. Nach der Devise „Das Beste kommt zum Schluss“ wurde das letzte Spiel gegen die Lise-Meitner-Schule Stuhr begonnen. Afnan und Johanna brachten uns mit zwei zu null in Führung. Großen Kampfgeist zeigte Luisa, die ihre eher schlechter einzuschätzende Stellung Zug um Zug verbesserte und mit einem gekonnt vollendeten Mattangriff krönte. Dann kam auch die kleine Portion Glück für uns dazu, denn Emma wurde von ihrer Gegnerin „Patt“ statt „Matt“ gesetzt und holte so einen halben Punkt zum überzeugenden dreieinhalb zu einhalb Sieg.

In der Endtabelle belegen wir den siebten Platz. Da von den acht Teams aber vier in der Wettkampfklasse 1 (für 2003 oder später geborene Spielerinnen) starteten, dürfen wir uns für ein Jahr viertbestes Team in der Wettkampfklasse 2 (für 2006 oder später geborene Spielerinnen) aus ganz Niedersachsen nennen. Dies ist ein toller Erfolg, wenn man bedenkt, dass wir mit dem gleichen Team noch zwei weitere Jahre in dieser Wettkampfklasse starten dürfen. Insbesondere die positive Entwicklung der Spielerinnen seit dem Landesfinale im letzten Jahr lässt die berechtigte Hoffnung zu, dass wir es bei einer der nächsten Teilnahmen auf das Treppchen schaffen werden.

Slider Überschrift
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Hier klicken
Previous slide
Next slide