Als Schulsiegerin des Gymnasiums Mellendorf qualifizierte sich die Sechstklässlerin Emma Anschütz für den Regionalwettbewerb, der in diesem Schuljahr erneut digital stattgefunden hat. Bis Mitte Februar sollte für die digitale Entscheidung eine per Smartphone, Tablet oder Kamera aufgezeichnete Textstelle über das Portal www.vorlesewettbewerb.de eingereicht werden.  Emmas Video wurde von einer Jury als Siegervideo ausgewählt, nun steht die Teilnahme am Bezirkswettbewerb an, welcher bis Ende April durchgeführt wird. Sollte Emma auch hier überzeugen, vertritt  die Sechstklässlerin ihre Schule beim Landesentscheid im Mai 2022.

Ein Kurzinterview mit der Siegerin Emma:

Aus welchem Buch hast du vorgelesen?

Ich habe aus Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss von Anna Benning vorgelesen.

Weshalb hast du das Buch gewählt?

Ich finde das Buch sehr spannend, außerdem eignete sich die von mir ausgewählte Textstelle sehr gut zum Vorlesen.

Wie hast du dich beim Vorlesen gefühlt?

Ich war sehr aufgeregt, habe mich aber auch gefreut und gehofft, dass alles gut geht.

Gab es Schwierigkeiten beim Drehen des Videos?

Ja, ich habe mehrere Videos drehen müssen, weil Kleinigkeiten dazwischen kamen: Das Licht flackerte, der Hund bellte und eine Tür knallte. Ich hatte teilweise sehr gute Durchläufe, aber durch diese Störungen musste ich immer wieder neu anfangen.

Wie hast du dich gefühlt, als du das Video abgesendet hattest?

Ich hatte ein gutes Gefühl, habe aber auch daran gezweifelt, ob meine Buchvorstellung die richtige Länge hatte.

Wie ging es dir, als die Platzierung bekannt gegeben wurde?

Ich war sehr überrascht, aber auch ein bisschen nervös, als der 2. und 3. Platz vergeben wurden und ich nicht dabei war. Erst dachte ich, ich wäre auf dem 4. oder 5. Platz, aber dann wurde der 1. Platz bekannt gegeben und ich habe mich riesig gefreut, dass ich es wirklich geschafft habe!

Wie geht es jetzt weiter?

Jetzt kommt der Bezirksentscheid, auf den ich mich schon sehr freue. Meine Klasse und meine Familie drücken mir die Daumen!

Interview: Juliana Rose, Selma Bogdahn, Henriette Ohlau & Leonie Collmann