Schülervertretungen der IGS und des Gymnasiums aus der Wedemark übergeben 500 € an Obdachlosenhilfe Hannover e.V.
Die Schülervertretungen der IGS Wedemark und des Gymnasium Mellendorfs haben 500 Euro im Rahmen einer Nikolausaktion in ihren Schulen gesammelt und spenden den Betrag an die Obdachlosenhilfe Hannover e.V.

Die Corona-Pandemie trifft die Menschen in unterschiedlicher Härte. Besonders schwer trifft die Krise diejenigen Menschen, die ohne festen Wohnsitz auf der Straße leben und kein Grundeinkommen haben. Um diese Menschen zu unterstützen gibt es Vereine und Organisationen, die ehrenamtlich diese Menschen unterstützen.
Einer dieser Vereine ist die Obdachlosenhilfe Hannover e.V.. Seit 2016 finden wöchentliche Ausgaben statt, um bedürftigen Menschen das Leben ein wenig zu erleichtern.
„Der Verein finanziert sich nicht aus öffentlichen Geldern. Damit ist er auf Spenden angewiesen, um den bedürftigen Menschen mehr oder weniger ausreichend zu helfen“, so die 2. Vor-sitzende, Karin Makrygiannis.
Um die Arbeit des Vereins zu unterstützen, haben sich die Schulsprecher Teams der Schülervertretung der IGS Wedemark und des Gymnasiums Mellendorf zusammengesetzt und eine Spendenaktion initiiert.
Die Schülervertretungen organisierten die „Nikolaus-Aktion“. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler beider Schulen Nikoläuse oder Zuckerstangen kaufen und sie an Freunde und oder Lehrer*innen schicken.
„Die gesamte Aktion wurde durch die Schulsprecherteams aus dem Gymnasium und der IGS organisiert und umgesetzt, die Verständigung zwischen den SV-Teams funktioniert gut“, so der Schulsprecher aus dem Team des Gymnasiums, Fabian Broja.
„Wir haben die schon häufiger mit der SV der IGS-Wedemark zusammengearbeitet und Spendenaktionen auf die Beine gestellt. Wir sind ein eingespieltes Team“, so einer der Schulsprecherinnen des Gymnasiums, Charlotte Möhring.
Im Rahmen der Spendenaktion konnte eine Summe von 1000 € gesammelt werden.
„Wir wollten gerne die Schülerinnen und Schüler entscheiden lassen, wohin das Geld gespendet werden soll“, so der Schulsprecher der IGS Wedemark, Per Bartels.
Dafür haben die Schulsprecher*innen drei Organisationen rausgesucht und die Schülerinnen und Schüler online abstimmen lassen. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass das Geld an die Obdachlosenhilfe in Hannover und das Langenhagener Tierheim gehen soll und der Spendenbetrag wurde für die Obdachlosenhilfe und dem Tierheim geteilt.
„Es ist schön, dass sich so viele Leute an der Aktion beteiligt haben. Egal ob Lehrer*innen oder Schüler*innen. Auch in diesen schwierigen Zeiten ist es möglich und eventuell besonders
notwendig, etwas Gutes für unsere Mitmenschen zu tun. Das scheinen viele verinnerlicht zu haben und das ist ein sehr positives Erlebnis“, schließt Per Bartels.
In der vergangenen Woche besuchten die Schulsprecher*innen die Obdachlosenhilfe bei ihrer wöchentlichen Ausgabe am Andreas-Hermes-Platz in Hannover die Schulsprecher*innen übergaben dem Verein die Spenden in einer Höhe von 500 Euro. Die Spenden wurden von dem 1. Vorsitzenden Mario Cordes, der 2. Vorsitzenden Karin Makrygiannis und dem Leiter der Finanzen Torsten Buchholz entgegengenommen.
„Wir haben alle gemerkt, dass die Situation der bedürftigen Menschen im normalen Alltag zu wenig präsent ist. Wir waren etwas überrascht, wie viele Menschen dieses Angebot wahrnehmen müssen. Umso wichtiger ist es, dass Vereine wie diese unterstützt werden und ihre Arbeit größere Aufmerksamkeit in der Bevölkerung erlebt, sodass hoffentlich auch weitere tatkräftige Helfer*innen mobilisiert werden können“, so die Schulsprecherin des Gymnasium Mellendorfs, Pia Wendel.
Der Verein suche immer weitere ehrenamtliche Helfer*innen. Mitmachen könne jeder, man müsse sich nur vorher anmelden. Dafür einfach eine Nachricht an die Facebook-Seite des Vereins schicken und die 2. Vorsitzende des Vereins nimmt diese Nachrichten entgegen und beantwortet sie.
„Besonders in schweren Zeiten wie wir sie gerade alle durchleben, ist es unglaublich wichtig, dass wir helfen, wo es geht und auf die aufmerksam machen, die es in dieser Zeit besonders schwer haben“, bemerkt der Schulsprecher des Gymnasiums, Paul Marberg.