Der Besuch eines fremden Landes fördert neben der Vertiefung der Sprachkenntnisse auch die Persönlichkeitsbildung der Schülerinnen und Schüler auf vielfältige Weise. So lernen sie eine andere Kultur kennen, sich anzupassen und sich auf das Leben in einer Gastfamilie einzustellen sowie sich in einem anderen Schulsystem zurechtzufinden. Wesentliche Voraussetzung eines Auslandsschulbesuchs ist jedoch eine intensive Beratung durch die Schule. Die Ausführungen im “Leitfaden für einen Auslandsschulbesuch” des GM geben einen ersten Überblick, ersetzen aber nicht die individuelle Beratung zu pädagogischen und rechtlichen Aspekten. “Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine einzelnen Organisationen empfehlen dürfen”, sagen die Oberstufenkoordinatoren Ole Drewes und Tore Böttcher.  “Eine gute Möglichkeit, sich über die diversen Anbieter zu informieren, bietet z.B. die JugendBildungsmesse, die jedes Jahr im
Herbst in Hannover stattfindet (nähere Informationen unter: www.weltweiser.de).” Ein weitere Möglichkeit ist es aber immer auch, gezielt einzelne Mitschüler*innen anzusprechen, die schon im Ausland waren.

Das Merkblatt für einen Auslandsschulbesuch sowie Leitfaden und Anmeldeformular findet man unter Downloads.