Herr Stucke, ein Anwohner des Schulzentrums Wedemark, hat sich Anfang Januar als besorgter Bürger mit einem offenen Brief an die Presse gewandt und seine Sorge über den teils sehr verdreckten Schulhof bekundet. Da stieß er bei den Schulleitungen und auch den Schüler/innen auf offene Ohren, sodass am Montag, den 01.04.2019 um 10.00 Uhr ein gemeinsamer Gesprächstermin mit der 8.3 der IGS und der 8C des Gymnasiums sowie den beiden Klassenlehrern Herrn Rose und Frau Jaap sowie den Schulleitungen stattgefunden hat.

Bereits zum Bürgermeistertag im Januar hatten die Schülerinnen und Schüler der 8.3 der IGS dem dort anwesenden Herrn Zychlinski ihre Meinung zum Müllproblem auf dem Campus und ihre Vorschläge zur Verbesserung geschildert. Um auch mit Sachargumenten die ortsansässige Politik zu überzeugen, hat sich die Umweltklasse der IGS (8.3) wenige Wochen später erneut per Brief an die Verwaltung gewandt und ihr „Mülleimertagebuch“ in Form von vielen Bildern ungeleerter Mülleimer eingereicht. Aufgrund des engagierten Einsatzes der Schülerinnen und Schüler ist das Schulgelände nun seit wenigen Wochen deutlich sauberer und ordentlicher. Auch die Hausmeister sorgen mit unermüdlichem Einsatz dafür, dass dies so bleibt.

Ein Problem, woraufhin besonders die beiden anwesenden Schulleitungen Frau Klapper und Frau Schlimme-Graab im Gespräch hinwiesen, stellt allerdings die außerschulische Nutzung des öffentlichen Geländes dar. Häufig sei besonders in den warmen Sommermonaten der Schulhof am Montagmorgen von Scherben oder Grillhinterlassenschaften, aber auch durch Windeln und Hundekotbeutel verdreckt, da der offene Campus auch gerne als Treffpunkt von Bürgerinnen und Bürgern genutzt wird.

Zum Abschluss der Veranstaltung waren sich alle einig, dass ein sauberer Schulhof bzw. Campus ein gemeinsames Interesse von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Schulleitungen und Anwohnern darstellt – auch im neuen Schuljahr. (Franziska Jaap)