2019: Fortbildung “Kreativität und Interkulturalität” in Bran, Transilvanien (Rumänien)

Bei einer spannenden Fortbildung mit Lehrkräften sowie zwei Sozialarbeitern aus ganz unterschiedlichen EU-Ländern hatte ich im November 2019 die Gelegenheit, meine methodischen Kenntnisse hinsichtlich der Schulung interkultureller Kompetenzen im modernen Fremdsprachenunterricht, aber auch im Allgemeinen zu festigen. Die praktische Erprobung unterschiedlicher Theorien und Lehrmethoden (z. B. Eisberg-Modell, Simulation interkultureller Konflikte durch Rollenspiele …) sowie der stets anschließende kritische Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus ganz unterschiedlichen kulturellen und schulischen Kontexten in Europa, haben mich fachlich überaus bereichert. So konnte ich noch einmal meinen Blick schärfen, um sensibel mit kulturellen Differenzen und interkulturellen Kommunikationssituationen umzugehen, die längst zu unserem Unterrichtsalltag dazugehören. Besonders im Gedächtnis bleiben wird mir aber auch der Besuch der mittelalterlichen Altstadt Schäßburg in Transilvanien, die historisch trilingual (Ungarisch, Deutsch und Rumänisch) geprägt ist. So haben wir Interkulturalität auch an einem außerschulischen Lernort hautnah erleben können. Es haben sich darüber hinaus viele neue Kontakte ins europäische Ausland ergeben. Auf ein Wiedersehen in Rumänien oder bei uns am GM!

Marius Kundler